Informationen

Kleines ABC der Stickerei

1. Bestickte Flächen, werden anhand computergesteuerten Stickautomaten hergestellt. Dazu benötigt man stets eine Stickdatei (Punchdatei). Diese ist nur das erste Mal erforderlich und wird für eventuelle spätere Folgeaufträge von uns gespeichert.

2. Stickdateien sind keine normale grafischen Darstellungen, wie Bitmaps, Vektorgrafiken, usw. Es handelt sich dabei um reine Stickkoordinaten die mit einer speziellen Software erstellt werden.

3. Zum Ansteuern der Maschinen ist eine Anzahl von Nadeleinstichpunkten (Koordinaten) in bestimmter Abfolge erforderlich sowie auch die Bestimmung der Nadel/Garnfarbe-Stickrichtung Dichte-Stichart-Fadenschneiden-Farbwechsel usw.
Es handelt sich also um eine effektive Befehlsabfolge zur Maschinensteuerung.

4. Die Nadeleinstichpunkte können nach verschiedenen Kriterien eingegeben werden: z.B. per Mausklick einzeln,-oder als Füllungs-Stepplinie-Zickzacklinie-usw.

5. Die neuesten Punchsoftwares sind in der Lage Vektorlinien (also Zeichenknoten) zu übernehmen. Den Vektorlinien können automatisch Stiche zugewiesen werden.

6. Neuerdings können auch den Bitmaps Stichparameter zugewiesen werden, dadurch kann eine Stickdatei teilweise automatisch erstellt werden.

Je klarer das Bitmapbild (Farbenabgrenzung) um so genauer werden die Farbflächen erkannt.

7. Grundsätzlich gilt: Je kleiner eine Stickerei, um so weniger Details sind möglich. D.h. allzu kleine Stickereien werden zwangsläufig Qualität einbüßen. Sticken ist nicht drucken. Hier wird mit Nadel und Faden die Auflösung bestimmt!

8. Aufnäher werden immer mit einem Rand umstickt.

9. Textilien können Sie in der Stickerei einkaufen oder auch Ihre eigenen anliefern. Unser Stickbetrieb führt nur beste Textilware und achtet auf gute “Bestickbarkeit des Materials”. Es hat keinen Sinn z.B. billige minderwertige T-Shirts anzuliefern, wenn Sie dann keine lange Freude am Teil haben werden.